Schrift zu klein?
Drücken Sie die Tasten Strg und + für große Schrift.
Strg und - verkleinert die Schrift.
VERANSTALTUNGEN

Veranstaltungsmanagement leicht gemacht: Sie können unter "Veranstaltungen eintragen" Ihre Termine selbst jederzeit eintragen und textlich gestalten. Nach kurzer redaktionsinterner Überprüfung werden die Eintragungen freigeschaltet.

 

Die Eintragungen auf unserer Internetseite unter "Termine" sind nach Zeit oder Ort oder auch nach Zeit und Ort abrufbar.

 

Die unter dem Punkt "Barrierefrei" stehenden Angaben geben Aufschluss darüber, ob die Veranstaltung wirklich für Alle zugänglich ist. Der "Barrierefrei-Checker (PDF, 3 MB)" hilft dabei!

ÖAR Startseite / Aktuell / News / Veranstaltung "Soziale Aspekte für die Einschätzungsverordnung?" am 24. Februar

Veranstaltung "Soziale Aspekte für die Einschätzungsverordnung?" am 24. Februar

(30.01.2014) Das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, die Arbeiterkammer Wien und die ÖAR laden zur ganztägigen Veranstaltung am Montag 24.2.2014 im "Catamaran".

  • Zeit:
    10.00 bis ca. 15.00 Uhr
  • Veranstalter:
    Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
    Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
    ÖAR
  • Ort:
    Seminar- und Veranstaltungszentrum CATAMARAN - Wilhelmine Moik Saal
  • Adresse:
    Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien
  • Teilnahmegebühr:
    freier Eintritt
  • Anmeldung bis Montag, 17. Februar 2014 unter diesem Link
  • Klicken Sie hier zum Anfahrtsplan.
    Es wird empfohlen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Kostenpflichtige Parkplätze im 3. Stock der APCOA Garage Donaumarina, (Wehlistraße) stehen zur Verfügung.
  • Die Übersetzung in Gebärdensprache ist vorgesehen.
  • Eine Einladung im pdf-Format finden Sie hier (323 KB).

Unter "Behinderung" im Sinne der im Jahr 2010 kundgemachten Einschätzungsverordnung sind die Auswirkungen einer nicht nur vorübergehenden körperlichen, geistigen oder psychischen Funktionsbeeinträchtigung oder Beeinträchtigung der Sinnesfunktionen zu verstehen, die geeignet ist, die soziale und gesellschaftliche Teilhabe zu erschweren. Der jeweilige Grad der Behinderung wird nach Art und Schwere der Funktionsbeeinträchtigung gemäß der Einschätzungsverordnung festgelegt. Schon im Zuge des Begutachtungsverfahrens der Verordnung wurde bedauert, dass soziale Kriterien bei der Beurteilung des Grades der Behinderung zu wenig berücksichtigt worden sind. Es wurde darauf verwiesen, dass die UN-Konvention nicht nur die subjektive, sondern auch die soziale Dimension im Blickfeld hat, die zur Einschränkung an der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben beiträgt. So wünschenswert die Einbeziehung dieser Perspektive auch ist – bei der Suche nach einer konkreten Berücksichtigung in der Einschätzungsverordnung stellen sich eine Fülle von Fragen. Ziel der Veranstaltung ist, einen Diskussionsprozess einzuleiten der zu praktikablen Antworten führt.

 

Foto: (c) Querschnitt  / pixelio.de

Österreichischer Behindertenrat

1100 Wien, Favoritenstraße 111/11, E-Mail: dachverband@oear.or.at

Tel.: +43 1 5131533, Fax: +43 1 5131533-150

Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

BMASK

Die Gestaltung dieser Website wurde von der ERSTE Stiftung gefördert.

Erste Stiftung