Schrift zu klein?
Drücken Sie die Tasten Strg und + für große Schrift.
Strg und - verkleinert die Schrift.
VERANSTALTUNGEN

Veranstaltungsmanagement leicht gemacht: Sie können unter "Veranstaltungen eintragen" Ihre Termine selbst jederzeit eintragen und textlich gestalten. Nach kurzer redaktionsinterner Überprüfung werden die Eintragungen freigeschaltet.

 

Die Eintragungen auf unserer Internetseite unter "Termine" sind nach Zeit oder Ort oder auch nach Zeit und Ort abrufbar.

 

Die unter dem Punkt "Barrierefrei" stehenden Angaben geben Aufschluss darüber, ob die Veranstaltung wirklich für Alle zugänglich ist. Der "Barrierefrei-Checker (PDF, 3 MB)" hilft dabei!

ÖAR Startseite / Aktuell / Presse / 2014 / (3.12.2015) „Aktion des Forums Selbstvertretung der ÖAR“

(3.12.2015) „Aktion des Forums Selbstvertretung der ÖAR“

Am 3. Dezember 2015, dem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung, veranstaltete das „Forum Selbstvertretung“ - die ExpertInnengruppe der Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderungen der ÖAR (Dachorganisation der Behindertenverbände Österreichs) eine Aktion für Menschen mit Behinderungen und Migrationshintergrund am Graben in Wien. Im Rahmen einer Theater-Performance wurde auf die doppelte Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen und Migrationshintergrund hingewiesen und im Anschluss verkündeten die Selbstvertreterinnen und Selbstvertreter ihre zentralen Forderungen.

Viele Flüchtlinge mit Behinderungen werden entweder gar nicht oder nicht als Menschen mit Behinderungen registriert. Sie scheinen daher in Statistiken nicht auf und bleiben von Hilfe abgeschnitten. Laut Weltgesundheitsorganisation leben derzeit 15 Prozent der Weltbevölkerung mit einer Form von Behinderung. Umgelegt auf die Zahl der Flüchtlinge ist davon auszugehen, dass mehrere Millionen Menschen mit Behinderungen weltweit auf der Flucht sind.

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung
Der von den Vereinten Nationen ausgerufene Gedenk- und Aktionstag soll das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Probleme von Menschen mit Behinderung wachhalten und den Einsatz für die Würde, Rechte und das Wohlergehen dieser Menschen fördern. Seit 1993 dient dieser Tag zur Sensibilisierung für die Anliegen von Menschen mit Behinderung weltweit.

Im Forum Selbstvertretung setzen sich seit der Gründung im Jahr 2011 Selbstvertreterinnen und Selbstvertreter der Organisationen Caritas, Diakonie, Jugend am Werk, Lebenshilfe sowie von Vienna People First – gemeinsam ans werk aktiv für die Anliegen von Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderung ein. Koordiniert und unterstützt wird das Forum Selbstvertretung von der ÖAR, der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation als Dachorganisation der Behindertenverbände über 75 Mitgliedsorganisationen mit insgesamt über 400.000 Mitgliedern in  Österreich.

Nichts über uns, ohne uns


„Am Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen sollen die Bevölkerung, die Medien sowie die Politikerinnen und Politiker wissen, welche Anliegen, Forderungen und Wünschen wir haben!“, fordert Selbstvertreter Ossi Föllerer. „Menschenrechte gelten für alle, egal woher man kommt“. „Nichts über uns, ohne uns!“, so das Forum Selbstvertretung.

„Für Menschen mit Behinderungen und Migrationshintergrund brauchen wir:

  • mehr Bewusstsein für Behinderungen und verschiedene Kulturen
  • gegenseitiges Verständnis und Respekt
  • mehr Dienstleistungsangebote
  • mehr Unterstützung in verständlicher Sprache
  • mehr Informationszentren schaffen
  • mehr Informationen und Unterstützung bei der Arbeitssuche
  • gute Freizeitmöglichkeiten
  • umfassende Hilfe für Menschen mit Behinderungen, die auf der Flucht sind und nach Österreich kommen
  • verantwortungsvolle Medien, um Infos zu bekommen und austauschen zu können“

 

 

    Österreichischer Behindertenrat

    1100 Wien, Favoritenstraße 111/11, E-Mail: dachverband@oear.or.at

    Tel.: +43 1 5131533, Fax: +43 1 5131533-150

    Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

    BMASK

    Die Gestaltung dieser Website wurde von der ERSTE Stiftung gefördert.

    Erste Stiftung